a in Österreich

Traumfluß für Wildwasserfahrer

Die Steirische Salza in Österreich

In der vorletzten Juni-Woche machten sich diesmal leider nur zwei KSC'ler auf den Weg nach Wildalpen, um dort bei hochsommerlichen Temperaturen auf bewegtem Wasser zu paddeln.

Es gibt wohl kaum einen Wildfluß, der den Traumvorstellungen von Kajak- und Canadierfahren so nahe kommt wie die Salza. In den Ostalpen ist und bleibt sie, von der ganz andersartigen Soca abgesehen, in ihrer Art einmalig. Es gibt 3 Abschnitte mit insgesamt 50 Kilometern Fahrstrecke. Die Salza ist für Anfänger sehr gut geeignet, im Unterlauf gibt es viele Spiel- und Übungsstellen.

 

1. Abschnitt:

 
   
Einstieg: 7 Kilometer unterhalb Gußwerk, wo die Straße vom Fluß weggeht.
Ausstieg: Stausee Prescenyklause
   
Beschreibung: Eine landschaftliche sehr schöne Fahrt durch eine klammartige Schlucht mit einigen Prallwänden. 12 Kilometer total ab-geschieden, weil die Straße hoch über dem Fluß verläuft. Leider nur bei höherer Wasserführung eine genussreiche Fahrt
   
Schwierigkeit: WW I - II
   

2. Abschnitt:

 
   
Einstieg: kann beliebig unterhalb der Prescenyklause gewählt werden.
Ausstieg: Fachwerk, an der Lassingmündung
   
Beschreibung:
Unterhalb der Prescenyklause folgt eine ganz lange unschwierige Strecke, ehe ca. 5 Kilometer oberhalb von Wildalpen die Schwierigkeiten langsam zunehmen. Es folgen die Brunner Schwälle und der Campingplatz Schwall in Wildalpen. Auf unterhaltsamen Wasser (WW II+) geht es weiter bis nach Fachwerk. Wer ganz oben bei der Klause einsteigt hat eine Fahrstrecke von 20 Kilometern vor sich.
   
Schwierigkeit: WW I - III

3. Abschnitt:

 
   
Einstieg: Fachwerk - Lassingmündung
Ausstieg: 3 Kilometer unterhalb Palfau, links Campingplatz und großer Parkplatz. Ausstiegstelle vorher besichtigen, eine Schotterstraße führt zum Fluß hinunter.
   
Beschreibung:
Ab hier ist die Salza ganzjährig befahrbar. Fachwerkwalze, Lawinenschwall, Paradies und als Abschluß ab der Mündung des Mendlingbachs in Erzhalden die 5 Kilometer lange Salzaschlucht; alles berühmt-berüchtigt aus der Faltbootzeit. Eine der beliebtesten Wildwasserstrecken Österreichs, viele Spielstellen.
   
Schwierigkeit: WW II - III

Der Lawinenschwall (2 Kilometer unterhalb Fachwerk rechts Lawinenkegel) sollte im Zweifelsfall ( 2 Felsen am Ende) vorher besichtigt werden. 15 Kilometer bis WW III.

(Manfred Matthies)