2001

Rintelner Eisfahrt 2001

5 KSC'ler topfit, im Sauseschritt, war's bei Hochwasser ein kurzer Ritt

 

Es geschah am Samstag, den 8. Dezember, da machten sich 5 KSC'ler (Uwe, Ali, Helge, Ernst & meine Wenigkeit) auf den Weg nach Hameln, um unter perfekten äußeren Bedingungen die 30. Rintelner Eisfahrt zu bezwingen.

Ich möchte hier nicht viele Worte verlieren, lasse lieber die Bilder sprechen, sind eigentlich selbsterklärend, ich werde nur ab und zu meinen mehr oder weniger sinnvollen Kommentar darunterknallen, wenn ich es für notwendig halte und wie ich befürchte, halte ich es mal wieder überall für mehr als notwendig.

Also los geht's und wie immer gilt bei den Bildern: Stimmung vor Perfektion, Action vor Sterilität, für alle wo hier vielleicht zum erstenmal reinschauen tun [tm]: Das ist 'ne ganz einfache Digitalknipse für DM 150, da kann und will ich einfach nicht mehr erwarten, besser als nix, kapito?!

 

Stilleben bei der Ankunft, die Sonne im Rücken (besser als der Wind im Gesicht)

Ali und Uwe beim Entknoten und Entfesseln der Kähne

Bei Helge raucht mal wieder nicht nur der Kopf, dafür hat er die Fressmarken und Aufkleber abgegriffen

Erst pinkeln - dann Neo, kurz nach Abarbeiten dieses Vorganges kam mir diese Impression vor die Linse

Langsam rauft sich der müde Haufen zusammen

A geh, wos bin i a fesches Bürscherl

 

Das Einsetzen fand diesmal auf der ganzen Breite des Weserufers statt, dank des Pegels von über 300 cm, kurz danach bot sich mir folgendes Bild, jetzt aber nix wie hinterher..

 

Helge und Ernst, unsere KampfKanadierKapitäne
(Hoppe...Hoppe....Reiter, wenn er kippt dann schreit er)

 

Das Triumvirat in voller Fahrt

 

Ernst würde eine gute Figur als Koch in einer Großküche machen, findet ihr nicht?

 

Ich habe meine Schäflein nach einem Gewaltritt schon lange im Trockenen, da naht auch schon die Nachhut, knapp eine Stunde haben wir für die erste Etappe gebraucht.

 

Tja, da ist normalerweise das Ufer

Da heißt es: rühren, rühren, rühren.....

Jetzt haben sie gut lachen, die Honigkuchenpferde

 

 

Edles Schlachtroß und räudige Schindmähre

 

Des is scho a Kreuz mit der Paddelei

 

schnell noch das Gelump verrödelt

 

und dann im Eiltempo

den leiblichen und geistigen Gelüsten entgegen

Hochkonzentriert wird hier im Team hochgeistige Schwerarbeit verrichtet

Nach dem ganzen Streß haben sich die Kämpfer ihre Pause redlich verdient

Ganz schön abgefahren, unsere Dorfältesten, findet ihr nicht?

Ein Becher, welcher leer, macht keine rechte Freude mehr

 

A geh, jetzt kann mich nichts mehr erschüttern (Der zweite Becher Glühwein mit Schuss war wohl nicht nur bei mir signifikant angereicherter ;-)

 

Alles paleheheheti, Alder

 

der Blick entschlossen gen Westen gerichtet

 

topp oder flop?

waren schon spacige Gestalten unterwegs

doch irgendwann ist auch die schönste Pause vorbei und der Ernst des Paddelns beginnt wieder

es ist aber auch zu gemütlich an der Tanke

die letzten paar Kilometer ließen wir es dann gemütlicher angehen

geschafft, Anlegen direkt auf dem Rasen

 

Ei wat nu?

Alla gut, trinke mer erschtmal einer!

 

So, nach diesem Foto haben die Batterien den Geist aufgegeben, war ein Gottesurteil, so konnte ich mich in aller Ruhe der genialen Erbsensuppe widmen, ein unbekannter Spender drückte mir noch eine Marke in die Hand (Sehe ich so unterernährt aus? ;-)) und so konnte ich mir eine Sekundärsuppe 'reinziehen.

Ernst sorgte sich um den Rücktransport des KSCmobils, der Rest der Meute ließ es sich im warmen Vereinshaus bei kühlem Blonden und kaltem Korn gut gehen, beim Verlassen des Etablissements hatte ich auch noch die Ehre, die Bekanntschaft unseres Herrn (soviel Zeit muß sein) Bezirkswanderwarts (Tom?, mein Namensgedächtnis ist legendär miserabel, kannst Dich ja mal korrigierenderweise melden) zu machen, nach ein paar verheißungsvollen und interessanten Wortaustauschereien wurde er in die Pflicht gerufen, doch da lockte uns auch schon Ernst zum Auto und nach einer mehr oder weniger koordinierten allgemeinen Aufbruchsaktion erreichten wir dann schon gegen 15 Uhr und ein paar zerquetschten den heimischen Hafen.

Also ich finde, diesmal hat alles gestimmt (letztes Jahr war es vieeel zu warm), nur viel zu kurz, die Verantwortlichen könnte sich ja mal Gedanken über eine Verlängerung nach Vlotho(Minden?) machen :-)))))

Ich bin nächstes Jahr wieder dabei!

JO