Erzgebirge 2001

KSC-Kanuten auf Wildflüssen im Erzgebirge

Vom Montag, 26. März, bis Donnerstag, 29. März "tummelten" sich drei KSC'ler im Erzgebirge und seinem Vorland, um bei Temperaturen um den Gefrierpunkt die Freuden der Schmelzwässer auf den sächsischen Kleinflüssen zu erleben

Es war die 24. Wildwasserfahrt, die der SC Berlin-Grünau, diesmal mit Standort in der Jugendherberge Zöblitz, veranstaltete; Fahrtenleiter war, wie in den letzten sechs Jahren, wo auch die KSC'ler dabei waren, Wolfgang Tuch, der mit viel Umsicht und Erfahrung jeden Morgen das zu befahrende Gewässer entsprechend dem Wasserstand und der Witterung festlegt.

Diesmal wurden die Große Striegis (Als Erstbefahrung dieser Veranstaltung) mit 20 km, die Chemnitz über 14 km mit ihren wunderschönen, verblockten "Steingärten" und der Pöhlbach, ein spritziges und windungsreiches Gewässer, über 11 km befahren. Am Abend wurden dann die mehr oder weniger erfolgreichen Befahrungen anhand weniger Stunden alter Videos fachmännisch kommentiert, und wer am Tage baden gegangen war, erhielt unter viel Beifall einen "Kenterorden am Bande"

Leider sind drei Tage zu kurz, um die Reize der vielen kleinen Wildflüsse nur annähernd auszukosten, oder gar alle Sehenswürdigkeiten dieses alten bergwerkslandes auszukosten. Wenn im nächsten Jahr die 25jährige Jubiläumsfahrt (und hoffentlich nicht die Letzte) stattfindet, hoffen wir, das wir vom KSC mit ein paar mehr Teilnehmern und für wenigstens eine Woche dabei sein können.

Uwe Jahn