zlig;e Fahrt August 2004

3. Große Fahrt ums kleine Dreieck

Diesmal habe ich es tatsächlich geschafft, ich konnte mir den Samstag freischaufeln und so hatten die Teilnehmer das Pech/Glück, meine Anwesenheit samt unverzichtbarer Camera obscura ertragen zu müssen ;-) Ich habe natürlich die Gelegenheit genutzt und über 300 Bilder gemacht, die besten zeige ich hier mal, gewürzt mit den üblichen sinnfreien Kommentaren. Wer alle Bilder haben will (einige haben mich ja schon während der Fahrt mit diesem Ansinnen belästigt<g>), schreibt mir halt 'ne Mail, dann brutzle ich 'ne CD, wir werden uns schon einig.....

Dann mal los, den letzten beissen ja bekanntlich die Hunde. Während der 'heissen' Anmeldephase ein paar Monate vorher war die Augustfahrt ja heissbegehrt und ich habe trotz einer signifikanten Überbuchung (22 statt der geplanten 15 Teilnehmer) noch viele Absagen erteilen müssen. Nundenn, es kamen dann nach diversen mehr oder weniger kurzfristigen Absagen ein knappes Dutzend Neugierige zusammen:

wie man unschwer erkennt, haben die Damen mal wieder die Hosen an :-)

hier werden sie von Hausherrn Helge empfangen und tragen sich in die rauschgoldene Gästeliste ein

da sind auch schon die ersten Schiffe draußen und werden etwas skeptisch beäugt

da, ganz links..der einzige Y-Chromosomler!

Coise sitzt erst mal Probe, die Steueranlage muss noch kalibriert werden

und jetzt nochmal alle zusammen

So, Helge hält seine Instruktionsrede

nein, keine Fußreflexzonenmassege, letztes Feintuning beim Steuer

letzter Blick ins Trockendock

jetzt heisst es: Boote über

den Deich Richtung Steg wuchten

zu Wasser lassen

und unter Helges sachkundigen Augen Platz nehmen

aber er packt auch selber an

bis auch der bzw. die letzte

im Boot sitzt

anfangs noch etwas unkoordiniert

gehts dann leineaufwärts

wennse so gut paddeln wiese grinsen, kann ja nix mehr schiefgehen

hier meine Spezialität: ein 'Overhead-backward-shot' ;-)

also diese beiden hatten am Anfang arge Synchronisationsdefizite

Micha versucht sich hier als Aufbautrainer

aber irgendwann hatten sie den Dreh raus und der Kahn ging ab wie Schmidts Katze

bei den beiden klappte es von Anfang an gut

bridge over troubled water

na da ganz links werden schon die ersten übermütig

gut daß die Frontfrau wenigstens was schafft (und hinten keine Augen hat ;-)

da simmer auch schon an der ersten Umsetzstelle am schnellen Graben

der kleine Stau hatte sich schnell aufgelöst

und die Boote wurden mit vereinten Kräften nach oben getragen

und er(n)ste Fachsimpeleien werden abgehalten

dann wird wieder eingebootet

Micha wartet schon an der Untiefe Richtung Leine

und schiebt einen Frachter

nach dem anderen

durch dieses tückische Hindernis im hannoverschen Dschungel

dann lässt er sich wieder ins Boot fallen, im Hintergrund naht auch schon Helge

weiter gehts auf der (Stadt)Leine

was 'ne Idylle

hier unter der Brücke hat sich jemand wohnlich eingerichtet

kaum zu glauben, daß man hier

mitten in der Stadt paddelt

und hier gehts auch schon wieder 'raus

mit vereinten Kräften werden

die Kähne die Böschung hochgeknechtet

und eine wohlverdiente Pause folgt, den Waterloo-Biergarten rechts lassen wie diesmal außen vor...;*)

Maik betätigt sich als Radlanger

so gehts ganz einfach die gut 300 Meter

zum Landtag

dann noch schnell die Treppe 'runtergewuchtet

in aller Ruhe werden hier die Schiffe klargemacht

es gibt sicher schönere Einsetzstellen

und dann gehts schon in den Endspurt

am hohen Ufer brodelt das Leben

in Form des ersten und somit ältesten Flohmarkt Deutschlands

Also das Aussetzen am Steg habe ich mir erspart, wer will, kann sich nochmal das Einsetzen rückwärts anschauen, hier ist die muntere Truppe jedenfalls wieder beim Verein gestrandet

die Boote noch ein bisschen poliert und weggepackt

Coise hat derweil den Grill schon eingeheizt

und so kann dieser ereignisreiche Tag

an dieser reichgedeckten Tafel ausklingen, für die nicht nur die ausgepowerten Paddler, sondern auch unzählige hungrige Wespen schwärmen - ich hielt mich deshalb diskret im Hintergrund.

Das wars auch schon mal wieder, ich denke, daß jeder der Teilnehmer auf seine Kosten gekommen ist, auch ohne Kenterung, diese hätte mir noch gefehlt, um diesen Bericht vollends abzurunden ;-)

Bis nächstes Jahr!

JO