our August 2004

Peenetour August 2004

oder in Anlehnung an Jo: Gar nicht so alleene auf der Peene

 

Im August wollten Helge, Micha und ich die Peene fahren.

Da Micha - schon fast traditionell - vorher krank geworden ist (vielleicht was psychosomatisches?), machen sich Helge und ich auf den Weg nach Deutsch-Nordost.

Zuerst ging´s nach Malchin. Da war praktischerweise gerade an dem Tag Hafenfest.

Da haben Helge und ich zum ersten mal in unserem Leben den"Holzmichel" gehört, der uns dann von diversen Motorbooten aus die ganze Reise begleitete.

Deswegen, weil es die letzte Gelegenheit war gezapftes Bier zu trinken und weil wir einfach Lust dazu hatten, haben wir uns bei der Gelegenheit erstmal ordentlich abgeballert. Hatte aber keine Auswirkungen auf den nächsten Tag. Im Gegenteil, ich hab trotz Hafenfest bestens geschlafen :-)

IMG_0114.JPG (36983 Byte)

 

Nach ein paar Kilometern Kanal ging´s dann gleich in die Vollen. Der Kummerower See.

Sieht auf dem Bild recht harmlos aus (vorne Links ist Helge zu sehen), aber schon das Fotographieren war nicht ohne.

Jedenfalls hatten die Freizeitkapitäne mit denen wir später noch plauderten reichlich Respekt.

IMG_0117.JPG (16554 Byte)

 

Nach dem 10 Kilometer Höllenritt über den See, waren wir doch beide ein bißchen alle.

IMG_0118.JPG (43270 Byte)

 

Jetzt ging´s erstmal ein bißchen entspannter voran.

IMG_0120.JPG (50326 Byte)

 

Erstmal ´ne Kippe, dann sehen wir weiter.

 

IMG_0121.JPG (67244 Byte)

 

IMG_0122.JPG (17952 Byte)

Operation Desert-Storm?

Ne, zu viel Wasser.

 

Wir hatten klasse Wetter. Ein schönes dauerhaftes Hochdruckgebiet. Da die Peene aber fast schnurstracks Richtung Osten fließt hatten wir damit auch fast immer Gegenwind.

IMG_0126.JPG (30022 Byte)

 

Erste Etappe geschafft. Wasserwanderrastplatz Trittelwitz. Sehr spartanisch, aber schön gelegen.

Hier zeichnete sich schon der übliche Ablauf ab:

Zelte aufbauen, Kaffee kochen und bei Helge: Kippe an.

IMG_0133.JPG (56545 Byte)

IMG_0153.JPG (71996 Byte)

Von Kaffee allein kann man aber nicht leben. Also wurde der Faltgrill angeworfen.

IMG_0154.JPG (14866 Byte)

IMG_0155.JPG (15940 Byte)

Stilleben!

Auch in der Wildnis kann man Stil bewahren :-)

IMG_0157.JPG (35734 Byte)

Ja, wo geht´s denn jetzt lang?

IMG_0158.JPG (35257 Byte)

Dann ging´s durch die alte Hansestadt Demmin.

IMG_0166.JPG (33041 Byte)

IMG_0167.JPG (39765 Byte)

 

Hier gibt´s einen Paddel-In Lidl (Im Hintergrund). Da ich dringend Sonnencreme brauchte, landeten wir an.

Dummerweise hatten die keine mehr mit einem LSF höher 8.

Also ging´s weiter in die "Innenstadt", echt nett mit Wallanlagen usw.

Ich erinnerte mich aber bald an mein Studium und die Strukturen sozialistischer Städte. Da in der Innenstadt Wohnnutzung dominierte und es kein Geschäftzentrum wie in westlichen Städten gibt, musste ich erstmal lange rumrennen bis ich eine Drogerie gefunden habe.

IMG_0170.JPG (37012 Byte)

Dann ging´s aber weiter. Wir hatten sogar mal ein paar Meter Rückenwind und Helge brachte seinen Regnschirm nicht völlig umsonst mit.

IMG_0177.JPG (37596 Byte)

 

Dann erreichten wir Alt-Plestin.

Smutje Helge machte Pfannenbrot und Eintopf, was zum Sättigungsgefühl mit 7 Buchstaben führte.

S C H M E R Z

IMG_0185.JPG (41914 Byte)
Aber zuerst gab´s natürlich einen Kaffee. Dank der mobilen Kaffeemaschine vorne links wurden wir erstmal für Eingebohrene gehalten. Praktisches und Wessies passt ja auch nicht zusammen :-)

 

So, es war dann auch so etwa 17.00 Uhr und wir waren vom Wasser. Klar, dass es immer zu dieser Zeit plötzlich windstill wurde.

IMG_0186.JPG (25616 Byte)

Am nächsten Tag: Natürlich wieder Gegenwind.IMG_0199.JPG (41916 Byte)

 

Irgendwo unterwegs ein Päuschen in der Wildnis. Anlegeplätze sind an der Peene rar gesät.

IMG_0201.JPG (87755 Byte)

IMG_0202.JPG (37853 Byte)

 

Der Gegenwind forderte seinen Tribut. Nach der Anlandung in Stolpe war Helge genauso K.O. wie ich.

IMG_0206.JPG (47555 Byte)

 

Hier fährt übrigens gerade der zweite Schubverband vorbei, der uns die ganze Woche begegnete.

IMG_0210.JPG (58911 Byte)

Erstmal ´n Kaffe.

IMG_0215.JPG (64605 Byte)

 

Hier fehlt offensichtlich der Kaffee.

IMG_0216.JPG (39970 Byte)

 

Ohne Paddelbrücke kein Pinkeln :-)

IMG_0224.JPG (57531 Byte)

 

Und dann hatten wir Anklam erreicht.

Eigentlich wollten wir noch weiter bis Wolgast. Aber der permanente Gegenwind hat uns dann doch ein bißchen geschlaucht. Wir hätten auf der nächsten Etappe dann erstmal 18 Kilometer ohne Anlandemöglich über den Peenestrom fahren müssen. Das haben wir uns dann einvernehmlich geschenkt

IMG_0253.JPG (36946 Byte)

 

Anklam hat einen schönen, neuen Wasserwanderplatz. Hier eine schöne Abendimpression

IMG_0252.JPG (33507 Byte)

 

Hier machte sich gerade eine Nachtsbiberguckenpaddeltour fertig.

IMG_0251.JPG (33973 Byte)
Zwischenzeitlich wurde es dann dunkel.

IMG_0255.JPG (29289 Byte)

 

Und Smutje Helge war wieder in seinem Element.

IMG_0256.JPG (29259 Byte)

 

IMG_0260.JPG (16338 Byte)

Dann am letzten Abend hatten wir doch tatsächlich unsere erste Mückenattacke!!!!

 

Moin Helge.

IMG_0266.JPG (37348 Byte)

 

Morgens halbzehn in Deutschland:

Ohne meinen Allt... äh  Kaffee sage ich gar nichts!

IMG_0267.JPG (57403 Byte)

 

Ich machte mich dann mit dem ostdeutschen öffentlichen Verkehrsmittel bekannt und holte das Auto aus Malchin ab.

Helge nutzte die Zeit, um die Peene noch ein wenig weiter zu paddeln und fotographierte stolz den Kilometer 104.

IMG_0231.JPG (15890 Byte)

 

Und in der Ferne die Brücke die Usedom mit dem Festland verbindet.

IMG_0240.JPG (9956 Byte)

 

Dann war ich wieder da. Boote beladen und ab geht´s.

IMG_0268.JPG (16082 Byte)

Dachten wir uns zumindest. Weil wir nicht mehr über die A 20 fahren wollten (öfter mal was Neues) wollten wir über Bundestraße zum Berliner Ring und zur A2 fahren. War etwa der gleiche Weg.

In irgendeinem Ort war dann aber  die Innenstadt gesperrt und eine Umleitung ausgeschildert, der wir folgten.

Irgendwo mitten in der Bottnik hörte die Beschilderung dann aber auf und wir irrten mitten durch Ostdeutschland (und das mir als Geograph, wie peinlich).

Jedenfalls hatten wir irgendwann wieder die Autobahn erreicht. Allerdings 100 Kilometer östlich von Berlin, fast in Stettin.

Aber ich bin ja lernfähig. Seitdem hab ich einen Atlas im Auto :-)

Maik D.