C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN"> KSC:boehmeober 2007

Böhme(heidschnucken)fahrt 2007

Hattest du heute schon 6? - nein??- mach nix, der Tag ist ja noch lang, und auf jeden Fall hattest du heute die Möglichkeit, die 6te Böhme-Heidschnuckenfahrt mitzupaddeln...

Ja, genau, 2001 wurde die Jungfernschnucke verputzt und seitdem 5 ihrer Enkelsenkel, das Konzept der Fahrt hat sich bewährt und wurde nur marginal gepimpt, einzig allein die Mitpaddlerstruktur hat sich etwas gewandelt. War es anfangs noch eine reine KSC-Veranstaltung, so haben sich in den letzten beiden Jahren die niederdeutschen Wanderpaddler aus Hamburg angeschlossen. Manch einem Hardcore-KSCler mag dies einer Unterwanderung gewachsener Strukturen gleichkommen, de fakto ist es eine autarke NW-HH- und  KSC-H-Gruppe, die an diesen beiden Tagen gemeinsam diese wunderschöne Fahrt machen.

Und da sich die Abläufe jedes Jahr ähneln, werde ich diesmal wirklich versuchen, die Bilder sprechen zu lassen und nur aus gegebenem Anlass diese zu kommentieren (wird mir zwar wie immer nicht gelingen, aber der Wille war da ;-)

So, auf geht's, die meisten waren ja schon am Freitag angereist, ich schulterte Samstag gegen 8 mein Boot und lud es

gleich an der Einsatzstelle in Tetendorf ab, wie man sieht, mangelt es an Wasser diesmal mitnichten

und da steht auch schon Ernst als Vertreter des Großpulks Gewehr bei Fuss, die Hamburger haben schon eingesetzt und vorgehutet

wird von uns kurz darauf nachgeholt

die ersten Meter sind noch sehr beengt

an solche kühnen Drehmanöver darf ich mit meinem Schlachtschiff nicht mal denken

Gabi tut unter Bäumen träumen

Hmm, dieses Wehr habe ich lieber mal umtragen, nachdem ich das Wehr vorher (wo ich 2003 meinen neuen Trockenanzug auf Dichtigkeit testete) mit Bravour befahren habe. So im Nachhinein denke ich, daß ich dieses Wehr auch gepackt hätte, aber nachher ist man ja immer klüger...

Eine Pferdeherde war unser einziger Zuschauer

kurz darauf spielten wir zum ersten mal: Bäumlein duck dich


war auch hier null problemo

aber kurz darauf bei der Baumstammrutsche spielte nur noch die Hälfte mit

hier wird Susanne von André gerade ins feuchte Nass geschoben, eine bei den WW/Kurzbootpaddlern recht beliebte Einstiegsart, die gutgehen KANN

aber nicht unbedingt gutgehen MUSS, wie André hier eindrucksvoll beweist. Die Hauptschuld lag wohl diesmal eher beim Schieber, aber das Resultat ist auf jeden Fall sehr erfrischend

Das kleine Malheur fand hinter einer eindeutig zu niedrigen Brücke statt, die nächste Zwangspause sieht man 2 Kopflängern über Andrés feuchtem Haupt im Hintergrund, ironischerweise nur ein paar 100m entfernt

zur Erinnerung hier meine Taufe 2003 am o.g. Wehr, also ein Trocki ist schon was Feines: einmal Sch..... brüllen, Boot lenzen, weiterpaddeln ;-)


hier hatten wir es auch schon gemütlicher, es regnete Bindfäden, und so beliessen wir es diesmal bei einer kurzen 'des Andrés neue Kleider'-Pause

die nächsten Bilder überlasse ich mal euch, nach einer Wetterberuhigung fing es kurz vor Dorfmark richtig an zu schütten

und wir erreichten die Mühle in Dorfmark gutgeduscht


erstmal die Boote rausgezerrt

und dann eine kleine Trockenpause eingelegt. Aber das war dann auch der Abschieds-Regenschauer für dieses Wochenende, nachdem sich die dunklen Wolken verzogen hatten, lag es von da an auschließlich an uns, ob wir trockenbleiben oder nicht

die letzten paar Kilometer düste ich mit voller Fahrt voraus im Egotrip-Modus


und da ist auch schon das kleine Begrüßungsschwällchen am Küddelmannschen Campingplatz

kurz darauf trudelt auch der Rest der KSC-Armada ein

links das unermüdliche Hamburger Urgestein Werner Simon, Dreh- und Angelpunkt der hanseatisch-hannoverschen Koalition


jetzt galt es erstmal, vom Schmuddelpaddler zum Schnuckenschmatzer zu mutieren

das Vorglühen fand traditionell im Freien statt

dann hiess es gegen 19 Uhr: Aus die Mucke - hin zur Schnucke!

Einfach-gut, hungrig geht hier keiner vom Tisch, und wer auch nicht allzusehr dem Heidegeist opfert, kann sein morgentliches Unwohlsein auch nicht aufs vorvorvorvorvorvorletzte Schnäpschen schieben ;*)  

The day after, Spuren einer wilden Nacht werden beseitigt


und hier der Blick in den noch jungfräulichen Frühstücksraum

und dann heisst es auch schon wieder: Paddel los!

also heute gab's Sonne satt

den Schubverband mal von vorne

wir werden vom Wasser geschoben

ab und zu war eine kleine Wartepause für die Morgen-Paddelmuffel vonnöten


hier gleiten wir durch den Park in Bad Fallingbostel


die üblichen Verdächtigen haben ihr Boot da vorne einer Materialprüfung unterzogen


aber Frauke entscheidet sich hier für die trockenere Lösung



is doch auch ganz nett hier draussen



5 Meter tiefer wird wieder gewassert


und dann geht es bei strahlendem Sonnenschein Richtung Walsrode


an der letzten offiziellen Pausenstelle an der Brücke da vorne

treffen wir auf die hamburger Vorhut, die es heute auch nicht so eilig hatte


kurz geschnackt, und dann wieder die Boote gepackt

nach diesem letzten Bild als Schlusslaterne rollte ich da Feld von hinten auf


ein souveräner Schlusspurt ermöglichte mir diese Aufnahme

und so endete an dieser Wiese mal wieder ein gelungenes Wochenende in böhmischen Dörfern

(keine Sorge, auch Susanne hat es geschafft ;-)

bis 2008!


JO