ungsrede Jubiläum 50 Jahre KSC

"Auf die nächsten 50 Jahre!"

Mein kleines Eröffnungsred`chen noch mal ausformuliert.

 

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Freunde, liebe Gäste,

ich freue mich, dass ihr so zahlreich erschienen seid, um mit dem KSC Hannover sein 50jähriges Bestehen zu feiern. Herzlich willkommen!

Da wir uns als kleinen, lockeren und familiären Verein verstehen, haben wir uns entschlossen das Jubiläum nicht mit vielen geladen Gästen aus Politik und Verband mit einem Empfang zu feiern, sondern lieber mit euch eine tolle Party zu machen. Aber so ganz ohne ein paar Worte zum Thema geht´s natürlich auch nicht.

Wir sind also 50 geworden. Ein halbes Jahrhundert. Das ist schon eine lange Zeit. Ich hab gleich mal gegoogelt, was so 1958 an weiteren wichtigen Dingen passiert ist. Vor 50 Jahren wurde z.B. die Verkehrssünderdatei in Flensburg eingerichtet. Für viele sicherlich kein gutes Jahr. Vor 50  Jahren kam Elvis als Soldat in Bremerhaven an. Inzwischen ist er auch schon über 30 Jahre tot. Und damit allen mal klar wird wie lange 50 Jahre her sind: Vor 50 Jahren wurde der FC Schalke 04 zuletzt Deutscher Meister. Meisterschaften der Herzen zählen hier nicht.

Wir sind damals als eine Art Rebellenverein entstanden. Einige Paddler, die vorher im Ruderverein Linden waren, haben beschlossen sich selbständig zu machen und haben einen eigenen Verein gegründet. Eben den KSC Hannover.

Leider ist die Anfangszeit nicht gut dokumentiert und Gründungsmitglieder haben wir nicht mehr im Verein. Unser Dienstältester KSC´ler mit mittlerweile 41 Jahren Vereinszugehörigkeit ist unser Ali.

In den 50 Jahren hat sich dann auch im KSC einiges getan. Die Faltboot –Ära ging zu Ende, die allgemeine Motorisierung nahm immer mehr zu, die Materialen der Boote änderten sich zu Laminat- und zu PE-Booten, die man einfach auf Bootsanhänger oder Autodächer schnallte. Das Zusammenfalten der Boote ging nun nicht mehr, bzw. nur noch ein einziges Mal.

Das Ende dieser Ära bzw. der Umbruch den das mit sich zog, hat den KSC damals in eine Existenz bedrohende Krise gebracht. Laut Uwe hatte der KSC zeitweise grade mal 10 Mitglieder. Viel zu wenige um ein Vereinsleben in Gange zu halten oder auch nur das Gelände in Stand zu halten.

Anfang der 90er Jahre hatte der KSC 50 Mitglieder, etwa ein Drittel der heutigen Mitglieder. Mitte/ Ende der 90er Jahre wurde dann deswegen wirksam gegengesteuert.

Zum einen kamen über die unermüdliche Schularbeit von Uwe viele Schüler und schließlich auch viele deren Eltern in den Verein.

Zum anderen kam mit offensiver Mitgliederwerbung und dem sog. Schnupperpaddeln neues Leben in den Verein. Das ist eigentlich der zweite wichtige Umbruch im Verein. Immerhin sind 83% aller Mitglieder 1999 und danach eingetreten.

Letztlich war das ein großer Glücksfall für den Verein. Denn dadurch haben wir eine für einen Kanuverein außerordentlich ausgeglichene und gute Altersverteilung, mit einem Jugendanteil von etwa 1/4.

Mittlerweile sind wir bei ca. 145 Mitgliedern angekommen. Man sieht´s auch daran dass einige Boote schon draußen lagern müssen, was aber nur ein  kurzfristiges Provisorium sein kann. Mit dieser Mitgliederzahl ist es aber auch möglich etwas am Gelände zu tun.

Eigentümer des Geländes ist übrigens die Stadt, die es uns zu günstigen Konditionen zur Verfügung stellt.

War es bei wenigen Mitgliedern kaum möglich die laufenden Kosten zu decken, bleibt nun etwas übrig für neues Material. So haben wir in letzter Zeit 6 neue Boote gekauft und eins geschenkt bekommen. Wir haben einen Satz neue Schwimmwesten gekauft, einen Satz neuer Stechpaddel und demnächst neue Vereins-Bootswagen.

Aber wir haben auch viel am Gelände getan. Anfang des Jahrzehnts hat sich ein Gestaltungsausschuss gebildet und Vorschläge zur Gestaltung des Geländes gemacht. Die werden jetzt sukzessive abgearbeitet.

Neu entstanden sind z.B. der Grill mit der Grillüberdachung, die Glasdachveranda und der Spielplatz. Mit dem Innenausbau wurde begonnen, Küche und Dusche erneuert. Es bewegt sich also was.

Sportlich liegt unser Schwerpunkt auf dem Wanderpaddeln. Wir sind also im Wesentlichen im Breitensport aktiv. Das Spektrum geht vom entspannten Flusswanderpaddeln bis hin zum dynamischen Wildwasser- und Seekajakfahren.

Seit Anfang der 90er Jahre sind wir aber auch im Wettbewerbssport aktiv. Seit dem wird bei uns Kanupolo gespielt. Und das auch recht erfolgreich, waren wir doch lange in der Bundesliga. Letztes Jahr sind wir sportlich zwar wieder in die Bundesliga aufgestiegen, haben jedoch nicht gemeldet.

In den letzten Jahren hat sich auch eine kleine Schar Wildwasserabfahrtsfahrer angeschlossen. Leicht zu erkennen an den „seltsamen“ Booten.

An dieser Stelle möchte ich auch noch mal allen danken, die sich engagieren und ohne die das hier alles nicht laufen würde.  

Vielen Dank.

(Maik Dettmar 28.06.2008)