C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN"> KSC:Seekajak Juni 2010

Oker Herbstfahrt 2010

Bei wirklich genialem Frühherbstwetter paddelten Marion und ich am Sonntag die 31. Oker Herbstfahrt, veranstaltet von der KG Peine. Das sind so die Fahrten, bei denen man sich fragt, warum man die erst jetzt gemacht hat. Das Gute liegt doch so nah. Man sah aber auch keine der üblichen verdächtigen Hannover‘schen Kollegen, die sonst ja alles unsicher machen.

82 Leute waren auf dem Bach, es ging von Rothemühle nach Seershausen (23km), auf gut halber Strecke war eine kleine Rast beim Schwall in Hillerse, wo es um die Wurst ging. Doch nu mal Paddler bei die Boote, ich hab so um die 50 Bilder gemacht (bei mir wie immer unplugged ohne diese potthässlichen, augenkrebserzeugenden Copyright-Balken, von mir aus könnt ihr die Bilder ans Museum für triviale Fotogeschichte verkaufen oder euch anderweilig eine goldenen Nase damit verdienen...:-)



Hier wartet die Meute in Rothemühle (nur einen Steinwurf von der Warschauer Allee/A2 entfernt) auf die Autoumsetzer



die 2 Herren links legen derweil den Unterlauf des Wehrs so gut wie trocken



so daß beim Einsetzen Niedrigwasser herrscht



Marion ist nach einer kleinen Odysee zurück und da sich gerade ein Verleihboot-Anhänger über die Einsatzstelle ergoss, ging das Einsetzen doppelt so schnell

Marion hat gewassert, jetzt kanns losgehen

die ersten 6 km gehts durch ein Naturschutzgebiet

auf halber Strecke in Schwülper eine Möglichkeit ein- oder auszusetzen





jetzt kommen auch mal längere gerade Abschnitte



bevor es dann kurz vor Hillerse wieder ein Kurvodrom wird



die drei Damen rasten hier direkt vor dem Schwall in Hillerse, ein alter Oker-Hase empfahl mir noch, die Spritzdecke zu schliessen, was sich auch als guter Ratschlag erwies



denn der Schwall ist kurz aber knackig, liegt direkt hinter einer scharfen Linkskurve und in der Mitte hängt ein <klonk> Hinweisschild (Bootsgasse in der Mitte)
Da hatte ich mir die Rübe aber schon gestossen ;-)



und man hat auch nicht viel Zeit, kehrzuwassern



dann ging es erstmal um die Wurst



das ist der Trampelpfad für die Nicht-Schwallfahrer, die Aussatzstelle überm Schwall ist sehr klein, hoch und schon mächtig im Stromzug



irgendwer hat mich da gerammt, also die Stelle war klein und sehr gut bevölkert



lauter Sardinenbüchsen



es empfiehlt sich, nicht zum letzten Drittel zu gehören

auch das Ablegemanöver war nicht trivial, hier ein Hafen-Video



ab da wurde es dann breiter, erinnerte mich ein bisschen an die obere Leine bei Alfeld/Freden



eine Kuh macht muh



viele Kühe machen Mühe



die Sonne machte sich zunehmend rarer und es gab ordentliche Gegenwind-Strecken



aber trotzdem war das Wetter gigantisch



da hinten ist schon das Ende in Seershausen



nach viel zu kurzen 23 km sicher gelandet



letzte Handgriffe



auf dieser schnuckligen Wiese war dann viel Platz



und das Auto in Ziehweite



alles verzurrt



und ein letzer Schluck Kaff, dann ging es zurück zum Verein



wo noch die ‘leftovers‘ von Fraukes (feat. herself) wilder Geburtstagsparty herumlungerten.

und auch Michi hatte mal wieder die Leine unsicher gemacht

 

Also eine wirklich schöne Tour, schnell erreichbar, könnte man öfter machen, aber durch den fiesen Schwall direkt hinter einer Kurve nur bedingt anfängertauglich ;-)

Jo