inter 2012

Erste Flammlachs Session 2013

Und mal wieder hat sich eine Schnapsidee als ultimativer Winterknüller erwiesen.
Obwohl uns Petrus nicht allzu gnädig gestimmt war, versammelten sich um die 35 KSCler, um 6 kapitale Lachshälften über den züngelnden Flammen zu garen und dann zu verspeisen.

Vor dem spachteln kommt das nageln

links Micha, ohne den dieser Abend nicht möglich gewesen wäre, beim nageln der Lachshälften an selbstgedengelte Bretter

das Werk ist vollbracht, der Meister ist im Hintergrund zu erahnen



inzwischen wird ein gewaltiges Holzfeuer in der Feuerschale entfacht

dann werden die Lachsscheite in gebührendem Abstand zum Feuer in den Boden gerammt

und dann kann man am lodernden Feuer seinem Essen beim garen zuschauen

Meister Micha im Zwiegespräch mit der Flamme

irgendwann wird der Lachs zum Freiwild erklärt

Micha beim Analysieren & Sezieren des Prototypen

auch das Publikum zeigt sich entzückt

und das grosse (fr)essen kann losgehen

Essenausgabe ist draussen

Hier mein Prachtstück, anstelle der gereichten Beilagen (Kartoffeln, Salat & Kürbissuppe) nehme ich noch ein Stück

die ersten Bretter werden schnell geplündert

ein paar Bretter stehen noch in der Warmhalteposition

bei einem hat die Schwerkraft gesiegt, hat aber nur optisch geschadet

Robert kommt spät, aber gerade noch rechtzeitig für eine letzte Portion

die Wärmeliebenden laben sich drinnen

am verglimmenden Feuer röstet Kristine noch ein paar Schaumzuckerzylinder

vorsicht heiss und lecker

der Rest vom Fest, angekokelt auf den nächsten (zeitnahen) Einsatz wartend

Also ich fand den Lachs in jederlei Hinsicht einfach-gut, dem Profi-Flammlachs der Finnen auf dem Weihnachtsmarkt zumindest ebenbürtig und freue mich schon darauf, wenn die Bretter das nächste Mal in den Boden gerammt werden.

Meinen besonderen Dank noch an Nicola für die tollen Bilder, die ich in diesem Bericht verteilt habe

Jo