inter 2012

Hochwasser Mai 2013

(Achtung, Riesenbericht mit 200+ Fotos! :-)

innerhalb weniger Tage hat der maifrische Dauerregen dafür gesorgt, dass der Leinepegel von normal 180cm auf 540cm angestiegen ist.

mehr geht hier in der Ebene einfach nicht, weil es jetzt bis zur Nordsee nur noch in die Breite geht. 3 KSCler hatten einen Gedanken, Robert, Michi und meine Wenigkeit haben in den letzten Tagen Bilder vom Land aus gemacht

hier ist die Welt noch in Ordnung

und ab hier herrschen die braunen Fluten

auch unsere Wasserski-Nachbarn holen sich beim Einbooten nasse Füsse

hier noch zwei Bilder leineaufwärts, die Leine hat auch die Wiesen

und das Strandleben (fast) erobert, hier an den flachen Seiten kann man auch wunderbar paddeln

das Einsetzen ist schon mal problemlos auf der Wiese möglich

 

das Leinewehr Herrenhausen könnte man fahren, da geöffnet, aber man sollte nicht und muss auch nicht

denn auf dem Kanal herrscht signifikante Strömung, hier ist normalerweise ein hoher Steg

das ist der Weg vom Wehr, der einen normalerweise trockenen Fusses Richtung Schleuse Limmer bringt

genau da hinten in der Verlängerungsachse Einkaufswagen

und genau hier, wo sich sonst die Sonnenanbeter räkeln, kann man vom Kanal

in die Leine, die da normalerweise bei den Büschen 3-4 Meter tiefer fliesst, und auch wieder zurück Richtung Stöcken‘sche Seenplatte paddeln

und genau das habe ich am Samstag vor und wenn alles gutgeht, gibt es einen fototechnisch besseren Bericht als diesen hier aus dem Jahr 2002

hier noch ein kleines Video


Samstag, 1. Juni / Flutfahrt zur Stöcken‘schen Seenplatte

es ging alles gut, aber eins nach dem anderen

Anmarsch vorbei an den Seewiesen zum Verein



oha, da wird geschafft, Gemeinschaftsarbeit!



viele Maulwürfe



Micha ist aber nicht zum Arbeiten da



noch ein paar Bilder der Werktätigen



Oberkoordinator Robert



hinterm Haus werden die Segel gestrichen



schluss jetzt - ich bin doch zum paddeln gekommen



da liegt die Flotte im neuen Kies



is gar nicht so einfach mit den langen Booten

Auch Micha hat‘s geschafft

Maik passt auf das Kanupolotor auf



und ab geht‘s auf der braunen Flut

hier im Kanal ist ganz schön Zug

ganz da hinten ist die Schleuse, da ist normalerweise Schluss

jetzt kann man problemlos über die Sonnenanbeterwiese gleiten, hier ist das Video



ein knee-up Paddler kommt uns an diesem unwirklichen Ort entgegen und gleich da hinten links

geht‘s auf den Sportplatz in Limmer

heut wird Wasserball gespielt

Micha nutzt die ruhigen Gewässer für ein paar Hi Tech Bilder

und Maik für ein paar Lockerungsübungen

Flut-Licht

zurück auf die Reiss-Leine

in der nächsten Kurve gehts dann auf die Seenlandschaft

ist aber ganz schöne Strömung und deshalb

keulen wir über die Leine ins Kehrwasser

und paddeln zurück in den Wald hinterm Wehr

da hinten ist das Wehr, wie immer bei diesem Pegel geöffnet

aber wir sind natürlich vorschriftsmäßig über den Kanal zurück gepaddelt

geschafft, die restliche Truppe oberhalb des Wehres, also der Ritt leineabwärts war schon nicht ohne, da ist ein gewaltiger Druck und Wucht auf dem Fluss und im Gegensatz zu früheren Fahrten hat sich der Charakter von gemächlicher Seenlandschaft in Seen mit ordentlich Zugkraft gewandelt

die beiden Kurzbootkämpfer mogeln sich am linken Ufer hoch

ich mache der Vollständigkeit halber noch einen Schwenk in die Miniseenlandschaft

gegenüber des Vereins

dann geht‘s auch für mich erst mal gen Heimathafen

also dieser Baum, sonst 10m landeinwärts, nervt bei Hochwasser enorm

ewig lockt der Fluss, ich bin jetzt noch mal flussaufwärts gepaddelt

Start direkt beim KSC

und schon bei unseren Wasserski-Nachbarn ging es voll in die Strömung, also seilfähren ans ander Ufer

und kurz vorm Dornröschen wieder zurück

auf die Wiese ganz ohne Strömung

und wo sonst gegrillt und gesonnt wird

wird heute gepaddelt

durch Windungen

und über Wege

Dornröschenbrücke

einfach geilnial

so, da vorne kommt von links die Stadtleine

kleiner Zwischenspurt

und schon geht‘s am Strandflutleben vorbei

einmal Alster..äh..Leinewasser bitte, gepaddelt, nicht gerührt!

weiter gehts, hier ist normalerweise die Bühne des Fährmannsfest

Üstra Depot Glocksee

da vorne ist Schluss mit ruhig

und ich habe mich an dieser Stelle schon mental auf ein gutes Stück ‘keulen bis der Arzt kommt‘ eingestellt

<schnauf..schnauf>

aber DA ist doch eine Lücke am anderen Ufer hinterm Treibholz

da dasselbe Spiel, keine Strömung und sogar ein wenig Rückenwind

sogar die Betonburg Ihmezentrum hat bei Hochwasser

ihren diskreten Charme

von dort

geht‘s direkt in die neue Überflutungszone Ihmepark

der kurz nach Fertigstellung schon standesgemäß eingeweiht wird

äh, ich fahr mal geradeaus weiter

diese Bäumchen leiden gewiss keinen Durst

Engstelle, mit Bravour gemeistert

man kann sich einen weiteren km vorbeimogeln

Halbzeit, die neue Benno Ohnesorg Brücke am schwarzen Bär

was soll ich gross erzählen, auf dem Radweg geht es weiter

unter der Stadionbrücke durch

Am Ruderclub vorbei

hier mal ein Über-Kopf Blick

meine Richtung steht fest

die Jugendherberge, fast schon am schnellen Graben

hätte nicht gedacht, dass ich soweit komme

aber da, Grundberührung, Ende Gelände

ausbooten

300m um die Ecke könnte man wieder einsetzen

muss man aber nicht, der schnelle Graben heisst nicht ohne Grund so

also zurück und wieder rein in den Kahn

gar nicht so einfach, einen Zugang zur Strömung zu finden

aber da, unter der Brücke ist es soweit

ein unbarmherziger Schub drückt mich in den Sitz

hier das Strömungs Video bei der Passage des DRC

bevor mich der Geschwindigkeitsrausch übermannt

biege ich nochmal links ab

von dieser Seite sieht man den Dampfer auch selten

da vorne geht‘s wieder

in den reissenden Strom

am Strandleben vorbei

und hier das Anlandemanöver im Heimathafen

so, jetzt noch am Bäumchen vorbei

und am Paparazzo

ein genialer! Paddeltag neigt sich seinem Ende zu, und die paar Bilder, die ich auf dem Weg zurück vom Verein gemacht habe, machen den Kohl jetzt auch nicht mehr fett..

 

vielen Dank für dein Durchhaltevermögen :-)

Jo