März 2013

Sonnen Örtzefahrt März 2013

nach einer langen grauen Winterzeit, der dunkelste Januar seit 60 Jahren, suchte sich eine kleine aber feine Abordnung des KSC einen vollsonnigen 2. März aus, um von Wolthausen nach Winsen zu paddeln. Keine besonders lange Strecke, aber wie der Name des Abschnitts(Kurvenörtze) erahnen lässt, sehr kurven- und abwechslungsreich. Genug Wasser war auch auf dem Bach, lasst uns also starten:

Start war in Wolthausen, kleine Pause an der Örtzebrücke (sonst ist unterwegs aussteigen verboten), dann in die Aller & noch 2 km bis nach Winsen



Boote raus



in der gleissenden Sonne aufladen



und los geht‘s



umziehen in meinen neuen Trocki :-)



das ist die luxuriöse Einsetzstelle



da hinten geht‘s rein

platsch! drin is drin



warten bis die Meute gewassert ist

und dann in einer Linie marsch



Wolthausen, und dann durch die wunderschöne Wiesen, Wald und Weidelandschaft

gruss ans/ins Gebüsch



alle Mann ins Kehrwasser und dann traversieren üben (beim zweiten mal habe ich es auch mitbekommen ;-)

aber so konnte ich den andern auflauern und Bilder von vorne machen



einsamer Wanderer



ich hatte ja statt meines 520cm Langbootes mal eine 350cm Nusschale genommen, war schon ganz praktisch, dass man sich mal schnell drehen konnte

und auch dieses Kehrwasser hätte ich mit meinem Langen nicht gekriegt



der Nachteil, es fährt sich wesentlich nasser, die Kamera lebt gefährlich



so langsam wird‘s waldreicher



an der lauten Strasse ist der alternativlose Pausenplatz (ansonsten strenges Uferbetretungsverbot)



da wurde viel gefachsimpelt



alle mann wieder rein

und auch dieses Schwällchen wurde genutzt, um zu üben

ganz am Schluss kam dann auch das einzige ernsthafte Hindernis, entweder mit viel Vegetationskontakt durch



oder dran vorbei

Uwe setzt auf die sichere Lösung

das sind die letzten Meter auf der Örtze, hinter dem Gebüsch



öffnet sich der endlose Aller-Horizont

und hier die Örtzemündung von der Aller aus

auf der Aller ist eins immer garantiert: Gegenwind!

die 2 km waren dennoch machbar, aber ich hätte jetzt gerne mein richtiges Boot gehabt



da ist auch schon die markante Brücke in Winsen, das Ende der Fahrt

kanuwandern in seiner authentischsten Form



dann wurde sich umgezogen, die Autos geholt und die Fragen des Publikums, die sonst wohl mit Bierkisten und Schnapsleichen* beladene Dickschiffe gewohnt sind, beantwortet

*kein Scherz, eine Aussage war sinngemäß: ‘Ihr habt ja keinen Schnaps dabei‘

und natürlich die Sonne genossen

und mit diesem nahrhaften Bild möchte ich den Bericht dieser geilnialen Fahrt beenden

Jo