Zeitpunkt Juli 2017
Text Jo K.
Fotos Nicola D., Elijah W.,Marion D., Jo K.

Sommerfest 2017

Nach 2 Jahren Pause - diesmal wieder ne Riesensause

Nach einer schöpferischen und konstituierenden Besinnungspause startete das Sommerfest unter dem Organisations-Dreamteam Claudia U. und Jochen R. mal wieder voll durch. Wer auch immer sich durch das Hochwasser und die nicht hochsommerlichen Temperaturen (knapp unter 25°C und auch mal ein paar Wolken) abhalten ließe: abends waren alle Tische und die Tanzfläche gut gefüllt.

Der absolute Höhepunkt für die wagemutigen 12 Paddler war natürlich die Fahrt zum schnellen Graben. Aber nicht wie sonst gegen die Strömung, wäre bei einem Wasserstand von 560cm (normal sind 180cm) auch unmöglich, sondern links und rechts des Flusses über überspülte Wiesen und Radwege bis hinter die Jugendherberge. Auf jeden Fall ein einmaliges Ereignis mit vielen neuen Ein- und Ansichten.

Nachmittags gab es dann ein opulentes Kaffee und Kuchenbuffet und abends dann eine nicht minder opulente Winzersuppe, viele leckere Salate und natürlich jede Menge Grillgut von unseren Grill Teams. Verdurstet ist natürlich auch keiner, unser Getränketresen sorgte für die Grundlage und unsere netten Ladies von der Caipibar zauberten ihre tollen Cocktails.

Gegen Abend startete auch unsere Haus- und Hofcombo ‘Soul in Mind‘ durch und begeisterte sowohl die Menge an den Tischen als auch die Tanzenden auf der Tanzfläche. Ich machte dann gegen 12 Uhr einen Rückzug, aber zu diesem Zeitpunkt improvisierten die Musiker nach ihrer Show im kleinen Kreis noch eine kleine Jam Session. Bis knapp vor 3 ging es dann, habe ich mir während dem Aufräumen am Sonntag sagen lassen.

Also wirklich ne tolle, entspannte und trotzdem sehr inspirierende Feier, schreit nach einer Wiederholung im nächsten Jahr!

Hier sind natürlich noch jede Menge Fotos, ich quatsche auch nur rein, wo ich es für unabdingbar halte...

 

Morgens um 10 traf sich das Aufbau-Kollektiv

hier sind wir schon auf der Fahrt flussaufwärts auf der anderen Seite noch in Vereinshöhe

nach der ersten Querung ging es dann über die Wiesen zur Leinemündung/Strandleben

da fliesst die Stadtleine von links in die Ihme, oder korrekt: die Maxi-Ihme in die Mini-Leine

weiter gings am Strandleben vorbei bis zum Üstra-Depot

dann wieder rüber auf die rechte Seite

bis zum Ihmezentrum

nach der anspruchsvollsten Querung (hier ist es schmaler und die Strömung erheblich stärker)

erreichten wir das neue Überflutungsgebiet

von dort ging es immer weiter Richtung Radweg

das ist das Radweg-Schild, ab hier konnten wir uns nicht mehr verpaddeln

es gab doch eine ganz schöne Gegenströmung, aber durchaus machbar

Kurz hinter der Jugendherberge liefen wir dann auf Grund

nach einer kleinen Pause

ging es dann mit Karacho mitten auf dem Fluss zurück zum Verein

dort wartete auf uns schon das Kuchenbuffet

eine seehr mächtige Winzersuppe sorgte für sofortigen Hungerstopp

Auch Manu und Gunter liessen am Grill nix anbrennen

zu späterer Stunde ging es dann wesentlich entspannter zu

Robert hält seine Begrüßungsrede

und eröffnet den musikalischen Teil

Soul in Mind unplugged

das war es auch schon, bis im nächsten Jahr!

 

Achja, ich wollte ja ursprünglich abends noch ein bisschen Kleinfeuerwerk machen, habe dies aber auf den menschenleeren Frühsonntag verschoben, war vielleicht doch ne gute Idee, mit brennendem Natrium legt man sich besser nicht an ;-) Und auch der Barhocker hat überlebt, hab ihn sofort mit Wein(säure) abgewischt und neutralisiert..

Smoke on the Water

Smoke on the Party