upolo-Entwicklung

Kanupolo-Entwicklung

Die Kanupolo-Entstehung und Enwicklung im KSC:

Stand: Februar 2000

1992 |  1993 |  1994 |  1995 |  1996 |  1997 |  1998 |  1999 |  2000 |  2001 |  2002 |  2003 |  2004

1992:

Kanupolo entstand im KSC im April, nachdem mehrere Vereinsmitglieder unter der OS Ahlem, einer schulformübergreifenden Arbeitsgemeinschaft, auf verschiedenen Schulturnieren gestartet waren, und plötzlich mehr Lust bekamen. Dazu kam noch, daß es leider in Norddeutschland nicht allzu viel Wildwasser gibt, und Kanupolo demnach ein attraktive Perspektive darstellte und stellt, Kanusport dauerhaft betreiben zu können.
Wir fingen an mit unserer Wildwasser-Ausrüstung zu trainieren, animierten den Verein 3 PE-Roto-Bats zu kaufen, sowie einen Vereins-Eliminator. Erste Turniere folgten im Frühjahr (Rinteln und Hannover), auf denen wir logischerweise uns gegen fast alle geschlagen geben mußten, außer gegen den TV Ellerbek, obwohl die schon ein Jahr länger spielten!
Gegen grosse Skepsis von einigen Spieler fuhren wir trotzdem zur Deutschen Meisterschaft nach München, um dort denkbar knapp im Regen- und Hagelsturm den Klassenerhalt in der Leistungsklasse IV zu schaffen, denn gerade in diesem Jahr wurde die LK V gegründet, die damals allerniedrigste Spielklasse. Danach kamen weitere Spieler dazu, Tore wurden gebaut (altes Spielfeld) und es ging aufwärts.

1993:

Ein respektabler, fünfter Platz auf der DM in Essen / Baldeneysee.
Gründung der männl. Jugendmannschaft + 2 Damen zur Hälfte aus Vereinsmitgliedern und zur anderer Hälfte aus einer IGS-Schulmannschaft.

1994:

Der grandiose Aufstieg der Herren in die LK III im stürmischen Hamburg, Sieg über alle Mannschaften und gegen alle meterhohen Wellen!
Erste Teilnahme der Jugendmannschaft an einer DM, einer der hinteren Plätze, aber ein erfolgsversprechender Anfang.

1995:

Die Herren scheiterten leider denkbar knapp auf der Norddeutschen Meisterschaft in Ratzeburg gegen den KC Limmer und WSV Quakenbrück, die beide noch im selben Jahr in die Bundesliga aufstiegen.
Die Jugend hatte sich mittlerweile in eine Jugendmannschaft (15 u. 16 Jahre) und Juniorenmannschaft (17 u. 18 Jahre) aufgeteilt, trotzdem fuhren beide zur DM nach Berlin-Grünau:
Die Jugend erreichte einen Platz im Mittelfeld, die Junioren ganz neu in ihrer Altersklasse den 8. von 8. Na ja, passiert schon mal.
Aus Altersgründen mußte die Jugendmannschaft ausgelöst werden, die Kerle gingen hoch in die Junioren und die übrig gebliebene Damen (in der Junioren-Klasse gibt es keine gemischten Mannschaften mehr) bildeten mit anderen Spielerinnen eine Damenmannschaft.

1996:

Aus eigenem Spielermangel heraus, da der Nachwuchs noch ein Jahr Junioren spielen konnte und so mancher zur Bundeswehr oder sonstwohin mußte, wechselten 3 Leistungsträger vom KSC zur KG List, um dort Bundesliga- Erfahrung zu sammeln. Dieses Experiment erwies' sich als nicht so glücklich, denn die KG List stieg in diesem Jahr ab und die 3 Spieler verließen die KG List wieder. Da sich die Mannschaft der KG List aus Spielermangel danach auflöste, kamen zwei Spieler (Sascha Böhm und Frank Otte) zum KSC.
Die Juniorenmannschaft besiegte zwar auf der DM in Diusburg in der Vorrunde den späteren Turniersieger, am Ende reichte es aber 'nur' für einen 5. Platz von 12.
Die Damenmannschaft nahm zum ersten und einzigen Mal an einer DM teil und schlug sich für ihren erst kurzen Bestand sehr wacker.

1997:

Wieder ein sehr erfolgreiches Jahr für den KSC, die Herrenmannschaft setzte sich mit tatkräftiger Unterstützung von 2 nachgerückten, ehemaligen Junioren auf den Staffelmeisterschaften in Hamburg unerwartet in einem spannenden Showdown gegen den KC Charlottenburg durch und stieg damit in die LK II auf.
Im selben Jahr wurde leider auf der DM in Glauchau der Aufstieg in die Bundesliga knapp verpaßt.

1998:

In diesem Jahr hat es dann endlich geklappt, der Aufstieg in die Bundesliga nach einem Sieg über den KC Nord-West Berlin auf der Olympia-Regatta in München / Oberschleißheim. Party!!

1999:

Der KSC in der ranghöchsten Spielklasse, der Bundesliga, damals absolut nicht vorstellbar!
Das Saisonziel war der Klassenerhalt, was wir zugegeben mit Ach und Krach gegenüber dem NW Hamburg und dem KV Nürnberg geschafft haben.

2000:

Nach der freiwilligen Rückgabe des Bundesliga-Platzes mußten wir wieder in der LK IV starten. Davon ließen wir uns aber nicht entmutigen und stiegen über die Gruppenmeisterschaft in Berne in die LK III auf, kurz danach auf der Staffelmeisterschaft in Ratzeburg wieder in die LK II.
Auf der DM in Berlin-Grünau schafften wir nach einem in der letzten Minute verpaßten Einzug in die Finalrunden einen 7. Platz von 12.

2001:

Keine Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft -> automatischer Abstieg in die niedrigste Leistungsklasse.
Ein Jahr wohl ohne grössere Emotionen und Entwicklungen. Eher ein wenig Erholung und zur Ruhe kommen war die Devise.

2002:

Wiederaufstieg in die LK II!! Ein einziges Überraschungstor gegen Kiel für den Einzug in das Finale in der allerersten Minute hat letztlich dafür gereicht :-)
Speziellen Dank an Frank Otte für sein spontanes Engagement für den KSC!
Ansonsten keine Saison, an die man sich unbedingt erinnern muss...

2003:

Die Turniere bis zur Deutschen Meisterschaft waren mal wieder recht ernüchternd, immer nur Gruppendritter, da war kein Blumentopf zu holen.
Ganz anders sah es dann plötzlich auf der Deutschen Meisterschaft aus:
Strahlendes Wetter (die letzten Tage des Jahrhundertsommer 03), Henning direkt eingeflogen aus Polen, Grischa zwar verletzt (Medikamente können Wunder wirken), aber sonst alle fit und hoch motiviert:
1x Unentschieden, sonst alles bis auf das Unwichtige Endspiel GEWONNEN!
Mal wieder steigt der KSC in die Bundesliga auf...
Aktuelle BL-Verstärkung: Martin Lutz (ehemals ASVB) wird uns verstärken. Netterweise darf er bei unserem Mit-Aufsteiger Schwalbe Hamburg mittrainieren.
Bis auf zwei kürzere Praktikumsaufenthalte zweier Spieler im Frühjahr sind wieder alle wieder / noch in Hannover und spielen für den KSC, sicherlich keine Selbstverständlichkeit nach all den Jahren! Sehr erfreulich: Von der VMW Berlin hat ein alter, verdienter Spieler zum KSC zurückgefunden.

2004:

Saisonziel: Klassenerhalt in der Bundesliga + X und vielleicht eine entstehende, sich selbsttragende 2. Mannschaft mit Identität.



1992 |  1993 |  1994 |  1995 |  1996 |  1997 |  1998 |  1999 |  2000 |  2001 |  2002 |  2003 |  2004


Weiterführende Seiten:

Was ist Kanupolo?
Die Bilder dazu
Turnier-Ergebnisse
Trainingsspielfelder

10 Jahre große Fahrten / Erfolge